Ja so schnell geht es und nun ist sie schon vorbei, unsere erste Messe. Und ich finde: eine für uns erfolgreiche Messe.


Von der Idee, noch in diesem Jahr eine erste Messe mit unseren CHEBO und den Elterntieren zu besuchen, bis zum letzten Ausfegen des Messestandes nach dem Abbau, sind nur knapp 7 Monate vergangen. So startete im März die Recherche nach geeigneten Standorten, an denen wir unsere Hunde in 2017 und 2018 präsentieren könnten. Nach ersten Kontaktaufnahmen mit den Veranstaltern konnten wir euch im Juni auf dem Frühjahrstreffen in Naumburg bereits eine Liste möglicher Standorte vorstellen und im Juli fiel für 2017 die Entscheidung auf die Haustiermesse in Ulm im Oktober. Eine kleine, aber feine Tiermesse, die uns als Einstieg ins Messeleben gut geeignet erschien.

 

Nach reichlich Vorbereitungen, Planungen und Überlegungen - was muss mit, wer ist wann da und welche CHEBO können dabei sein - ging es dann endlich am Donnerstag mit dem „Ständle baue“ los.


Am Freitag erwarteten wir mit 2 CHEBO, Djill van de Nijenhaer und Flipper von der kleinen Farm, und auch 6 Elo® im Gepäck die ersten Besucher. Und obwohl der erste Messetag als Arbeitstag wie zu erwarten nicht sonderlich gut besucht war, hatte wir am Stand regen Zulauf und führten bereits gute Gespräche. Absolut genial war, dass wir an diesem Tag, wie auch an den folgenden Tagen tatsächlich Besucher hatten, die vom CHEBO im Internet und/oder der Messeankündigung gelesen hatten und kamen, um ihn live zu sehen.


Am Samstag konnten Heiko und Elke Hittinger noch Inuki vom Kirchspiel (unseren herzlichen Dank an die Besitzer) mit zur Messe bringen, sodass wir 3 CHEBO vor Ort hatten. Und heute wurde der Stand nahezu belagert. Die Leute blieben stehen, Mütter und Kinder knuddelten Chebo und Elo® was das Zeug hält und auch der eine oder andere „starke Mann“ ging in die Knie, um die Hunde zu kuscheln. Und wir redeten und redeten und redeten und erklärten wer wir, die ERU Canis Gemeinschaft e.V., sind und was unsere CHEBO auszeichnet und so besonders macht. Und auch an diesem Tag hatten wir wieder Hundefreunde dabei, die mit dem konkreten Ziel kamen, einen CHEBO live kennenzulernen. Heute sowie am Sonntag konnten wir Gäste begrüßen, die in der Neu-Ulmer Tageszeitung den Bericht zur Haustier-Messe und den Absatz zu unseren Hunde gelesen hatten und nun neugierig auf die CHEBO waren. http://www.augsburger-allgemeine.de/…/Die-Messe-ist-auf-den… Zu unserer großen Freude kamen einige Leute sogar gleich mehrmals nacheinander am Stand vorbei, da sie unsere Hunde so toll fanden.


Der Sonntag, besonders der Vormittag, war sehr gut besucht und wir konnten erneut sehr viele Tierfreunde am Stand begrüßen. Ich denke, unsere Erklärungen und vor allem unsere Hunde überzeugten, denn ein Paar wartete tatsächlich an die 15 Minuten darauf, dass die glatthaarigen Tiere aus der wohlverdienten Auszeit mit Gassirunde an den Stand zurückkehrten, um auch die glatthaarige Variante kennenzulernen. Und eine Dame besuchte heute gar zum zweiten Mal die Messe, diesmal mit ihrem Mann im Gepäck, extra um ihm die CHEBO zu zeigen.


Im Rahmen der Dogsmania, die für das Showprogramm der Messe verantwortlich war, haben wir 4 Termine im Ring zur Präsentation unserer CHEBO vereinbaren können. Die Feuertaufe am Freitagnachmittag fand leider vor nur wenigen Zuschauern statt, am Samstag- und Sonntagmittag konnten wir unseren Verein dagegen vor vollem Hause präsentieren und viele Tierfreunde erreichen. Das Angebot an die Kinder, die Hunde im Ring zu besuchen, wurde wie zu erwarten war begeistert aufgenommen. Und zu unserer Freude konnten wir den Ring kaum verlassen, da viele Interessierte am Ausgang standen und uns schon mit Fragen erwarteten.


Und so ging am Sonntagabend die erste Tiermesse in Deutschland mit CHEBO-Beteiligung zu Ende. Und obwohl es anstrengend war, gingen wir mit dem Gefühl erfolgreich gewesen zu sein und einen weiteren wichtigen Schritt, unsere CHEBO bekannter gemacht zu haben, zufrieden an den Abbau.


Wir möchten uns nicht zuletzt recht herzlich bei allen CHEBO Freunden bedanken, die uns an diesem Wochenende am Messestand besucht haben.
Und im Namen von Peter Baumhauer möchte ich auch ein herzliches Dankeschön an das komplette Event Messe Team schicken: Nur durch euren/unseren tollen Einsatz wurde die erste Generalprobe zu einem erfolgreichen Messeauftritt.


Und es geht weiter: die nächste Messe ist bereits gebucht. Am 20. und 21. Januar werden wir in Münster bei der DogLive 2018 dabei sein. Vielleicht notiert ihr schon mal diesem Termin, um dann dazu zu kommen.


Ihr seht: Es geht voran!


Eure Sabine Klama
(sk)

 


 

Lange darauf gewartet und dann geht es auf einmal los! Das Abenteuer Welpen beginnt für einen Züchter, sobald sich die ersten Blutstropfen bei der Hündin zeigen. Schon wochenlang vorher wird gewartet, getupft und beobachtet. Endlich ist es dann soweit und die sorgsam geplanten Abläufe können versucht werden umzusetzen ;-)


Sabine Boldt und ihr Lunchen (Emmy von der kleinen Farm) haben sich in dieses Abenteuer gewagt und lassen uns beim ersten Mal mit Dabeisein bei ihrem ganz persönlichen Wunder Geburt und Aufzucht:

TraumpaarNachdem Lunchen endlich läufig wurde haben wir natürlich gleich auch die Zuchtrüdenhalter benachrichtigen und dort natürlich viel Vorfreude auslöst. Dann wird erst einmal wieder gewartet! Irgendwie ist das wohl der größte Nachteil am Züchtersein! Auf irgendwas wird irgendwie und irgendwo immer mit irgendwem gewartet. Wenn der richtige Zeitpunkt da ist, wird der Zuchtrüde, in dem Fall Buri vom Silbermond besucht und nach dem geklappten Deckakt wird wieder? Ja was? Natürlich gewartet!


Dann am 30. Tag das Ultraschall. Zwei Blasen wurden gesichtet. Laut Tierarzt können dahinter aber noch einige mehr liegen. Die Vorfreude steigt. Dazu natürlich auch kleine Ängste. Geht alles gut? Macht Luna alles richtig? Mache ich alles richtig? Habe ich alles zuhause? Und vieles mehr geht mir immer wieder durch den Kopf! Die Wurfbox wird von meinem Mann Torsten aufgebaut und von mir eingerichtet. Lunchen darf sich dort eingewöhnen und bekommt auch immer mal ein Leckerchen in der Box. So ganz begeistert scheint sie davon nicht zu sein und das zeigt sich dann auch am Tag der Geburt.

 

Nach der GeburtIch bin mit den Hunden alleine. Tag 63, aber alles ist noch ruhig im Haus. Ich wusle ein wenig im Haus rum und als ich nach einer Viertelstunde wieder zurückkomme, liegen zwei Welpen neben Luna. Die beiden sind anscheinend so schnell hintereinander gekommen, dass die Mami mit dem Aufmachen der Fruchtblasen und dem Abnabeln gar nicht mitkommt. Während sie noch mit dem ersten Jungen beschäftigt ist, kümmere ich mich um den Zweiten. Auch ein Bub, gesund und munter kommt auch er aus seiner Fruchthülle und wird dann von der Mami sorgsam saubergeschleckt. Beide finden auch sofort die Zitzen und fangen genüsslich mit kleinen Geräuschen an zu trinken und zu nuckeln. So süß die Beiden! Ich bin sofort verliebt und genieße das schöne Bild. Ob noch ein Welpe kommt? Ich bin etwas unsicher. Luna hechelt, aber ansonsten merke ich nichts. Laut Ultraschall könnte ja aber noch der ein oder andere Welpe vorhanden sein. Unsicherheit macht sich in mir breit und ich rufe Züchterfreundinnen an, um nachzufragen. Natürlich können auch sie mir aus der Ferne keine Auskunft darüber geben, raten mir aber mit Lunchen zum Röntgen zu fahren. Eigentlich wollte ich ihr das ersparen und dachte auch ich kann sie so gut lesen und weiß ob alles okay ist. Aber es bleibt dennoch diese Unsicherheit in mir. Ich entscheide dann doch zu röntgen und es wird festgestellt, dass alles okay ist. Kein Welpe mehr vorhanden und ich bin froh und glücklich. Nur Luna macht mir danach ein wenig Sorgen. Sie nimmt es mir wohl übel und lässt mich nur noch ungerne an ihre Wurfbox, in die die kleine Familie inzwischen eingezogen ist. Zwei Tage dauert es, bis sie sich wieder soweit beruhigt hat und mich wieder gerne in ihre Nähe lässt.

 

05.08.2017 Jungs am 08.08.2017 Jungs 23 08 2017 

Jetzt kann die die kleine Bande genießen. Ich kann mich nicht satt sehen an den beiden Jungs und der glücklichen Mami. Obwohl jeder sagt, dass die ersten beiden Wochen ja ganz unspektakulär sind und sich die Welpen nur mit Fressen und Schlafen beschäftigen, sitze ich jede freie Minute in der Nähe um zu Gucken und zu Staunen. Die Namen sind auch schon vergeben. Der bei der Geburt größere Bub mit 312 Gramm hat den Namen Alvar und der Kleinere mit 276 Gramm den Namen Abadi bekommen. Beide sind von Anfang an sehr unterschiedlich und Alvar „nöllt“ oft und laut vor sich hin, während sein Brüderchen sich deutlich ruhiger und gelassener durchs Leben schläft. Die dritte Woche bricht an und die Beiden werden sicherer in ihren Bewegungen, nehmen ordentlich zu und ihre Äugelein sind inzwischen offen. Man kann ihnen beim Wachsen zusehen und langsam fängt die wirklich aufregende Zeit an!

 

 Luna und Jungs am 03.09.2017

Seit schon gespannt, wie es weitergeht bei Sabine mit ihrer Chebobande

 

 

Bericht: Gabi Müller und Sabine Boldt
Fotos: Sabine Boldt – Chebo von der Marsch

 


 

Foto: Peter Baumhauer

 

Liebe Freunde der ERU Canis Gemeinschaft e.V.,

 

bei der Mitgliederversammlung 2017 wurde Susanne Baumhauer als neue Schriftführerin in den Vorstand unseres Vereins gewählt. Sie ist zwar schon eine alte Bekannte, denn bei Gründung unseres Vereins fungierte sie schon als 2. Vorsitzende, dennoch möchten wir sie heute hier nochmals vorstellen.


Sanne, wie sie wohl von den Meisten genannt wird, ist Jahrgang 1961 und seit 31 Jahren mit ihrem Mann Peter (der bei uns im Verein als Chef des Teams Event-Organisation aktiv ist) verheiratet. Gemeinsam haben Sanne und Peter drei erwachsene Söhne. Ihre Zuchtstätte „Chebo vom Alten Land“ ruht derzeit, da die Beiden aktuell keine Zuchthündin haben.


Wenn man Jemanden im positiven Sinne als „Vereinsmeier“ bezeichnen kann, dann ist das wohl Susanne, denn sie ist ein Mensch, der immer wieder bereit ist, sich für die Allgemeinheit zu engagieren. So war sie 15 Jahre im Gemeinderat ihres Wohnorts aktiv und hat fünf Jahre Erfahrung als ehrenamtliche Schöffin am Amtsgericht Stade. Zudem verfügt sie über langjährige Erfahrung in dem Ortsverein einer großen Partei und engagiert sich für die Tafel in Horneburg.


Weiterhin war sie über viele Jahre im Vorstand eines anderen Zuchtvereins aktiv, ehe sie sich als Gründungsmitglied in der ERU Canis Gemeinschaft e. V. engagierte.


Neben ihrer reichen Erfahrung im ehrenamtlichen Engagement für die Gesellschaft bringt Susanne auch langjährige Erfahrung mit Hunden mit. Seit ihrem 13. Lebensjahr lebt sie schon mit Hunden zusammen, zudem verfügt sie über den Erfahrungsschatz aus 13 Jahren als Züchterin, mit der Aufzucht von 15 Würfen.

 

Sie war mehrere Jahre als Übungsleiterin im Hundeverein tätig. Durch die Lektüre von Fachliteratur und den Besuchen von Seminaren hält sie sich weiter stets auf dem Laufenden.


Zudem ist ihr der rege Austausch mit anderen Züchtern und Deckrüdenbesitzern, Hundehaltern, Tierärzten, etc. wichtig, um hier ihr Wissen zu erweitern. Als besondere Highlights nennt sie in Bezug auf Weiterbildung verschiedene Seminare mit Dr. Helga Eichelberg zu den Themen Zuchtstrategien (u.a. Epigenetik) und Genetik.


In Bezug auf die Hundezucht ist Susanne Verfechterin einer klaren Linie: „Keine Verpaarung ist besser als eine schlechte Verpaarung!“ Oberste Priorität hat für sie immer die Gesundheit jedes einzelnen Hundes.


Jede einzelne Verpaarung muss dahingehend geprüft und sorgfältig überlegt sein, um die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung nach Möglichkeit ausschließen zu können. Das bedeutet, dass es in der Zucht möglich sein muss, eine Verpaarung abzulehnen und auch, dass eine Hündin dann evtl. nicht belegt werden kann. Entsprechend kritisch sieht sie daher auch so manchen Trend in der aktuellen Hundezucht. Ihres Erachtens wird im Allgemeinen zu sehr auf das Äußere eines Hundes Wert gelegt. Gesundheitlichen Aspekten und dem Wesen werden häufig zu wenig Beachtung geschenkt.


Aus dieser „Klaren Kante“ leiten sich auch die aus ihrer Sicht wichtigsten Ziele einer modernen Hundezucht nach aktuellem Wissensstand ab:


• Entwicklung von klaren Zuchtstrategien
• Schaffen eines großen Genpools
• Aufklärung/Offenheit/Informationen zu (aufgetretenen) Erkrankungen und deren Entgegenwirken
• Abheben von der Masse durch das Setzen der richtigen Prioritäten (z.B. Gesundheit und Wesen).

 

Auf die Frage, was sie vor einem Jahr bewogen hat, mit Anderen zusammen den neuen Weg, der zur Gründung der ERU Canis Gemeinschaft geführt hat, zu gehen, gibt Sanne folgende Antwort: „Durch diesen Neuanfang möchte ich die Chance, mit einem motivierten und erfahrenen Team ein gutes Konzept für den Verein und Zuchtstrategien zu entwickeln, verfolgen und umsetzen. Unser gemeinsames Ziel lässt uns in eine erfolgreiche Zukunft blicken.“


Wir Chebofreunde freuen uns, dass Sanne wieder mit an Bord ist und wünschen ihr viel Erfolg für ihre zukünftige Arbeit für unseren Verein.


Schließen möchten wir die Vorstellung mit den Worten von Sanne selbst:

 

„Ich freue mich wieder mit an Bord sein zu dürfen und bedanke mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen.“

 


 

Foto: Anja Frantzen

 

Liebe Chebofreunde, liebe Mitglieder.


heute möchte ich mich Euch als Vorstand Zuchtplanung vorstellen.

 

Mein Name ist Anja Frantzen, ich lebe im schönen Altenhagen bei Springe. Ein wunderbarer Ort für meine Zuchtstätte „vom Elfenhain“, in der ich gerade das Vergnügen hatte, meinen ersten Chebo-Wurf auf ihr spannendes Leben als künftiger Familienhund vorzubereiten.

 

Familie, was bedeutet das für mich?

 

Eine Familie ist für mich nicht unbedingt nur die Verwandtschaft, sondern allgemein Menschen, bei und mit denen ich mich wohl und geborgen fühle. Das beinhaltet dann auch mal Freunde und deren Familien. Und mit diesem Aspekt im Hinterkopf möchte ich auch speziell Familienhunde züchten.

 

Das Zusammenleben mit meinen Hunden gibt mir jeden Tag das Gefühl der Zusammengehörigkeit und das möchte ich bestmöglich auch meinen Welpen mitgeben. Daher ist es mir wichtig, dass Welpen unbedingt in familiärer Umgebung aufwachsen und behutsam und stressfrei an ihr künftiges Leben in den Familien, aber auch an Umwelt und Alltagsleben gewöhnt werden sollten. Je besser das gelingt, umso mehr Lebensqualität ist ihnen im späteren Leben gewiss. Eine Zwinger- oder Gruppenhaltung würde dem entgegenwirken und kommt für mich und die anderen Züchter in unserem Verein nicht in Frage.

 

Mein andere große Leidenschaft ist die Fortbildung.

 

Begonnen habe ich vor Jahren als einfache Hundehalterin mit Seminaren rund um den Hund. Damals haben mich speziell Körpersprache- und Kommunikationsseminare interessiert. Ich wollte einfach wissen, wie Hunde „ticken“ und was sie mit ihren Handlungen ausdrücken möchten.
Schnell interessierten mich auch alle anderen Bereiche, von Zucht, Ausbildung und Verhalten, bis hin zur Genetik. Jeder Bereich ist spannend und da sich die Wissenschaft immer weiter bewegt, gibt es auch immer wieder neue Erkenntnisse, die man aus den Seminaren mitnehmen kann.

 

Gerade das finde ich für den Bereich Hundezucht enorm wichtig. Werden in der Wissenschaft neue Erkenntnisse gewonnen, die das bisherige Wissen erweitern oder gar widerlegen, so muss man innehalten und gegebenenfalls seine Richtung umlenken, immer zum Wohle des Tieres. Ein Stillstand und Beharren auf überholte Denkweisen ist schädlich für jede Zucht.

 

Was bedeutet Zucht für mich? Eine gut durchdachte Zucht ist das Denken in Generationen. Es gilt, sowohl die Ahnen, als auch die Nachkommen einer Zuchtpopulation genau im Blick zu haben. Um ein Zuchtziel zu erreichen und zu festigen, ist die Zeit das wichtigste. Der besondere Augenmerk liegt in der steten Beobachtung in den Bereichen Gesundheit und Verhalten. Auch eine auf jeden Welpen optimal abgestimmte Aufzucht und Sozialisation ist mir sehr wichtig und Gleiches setze ich bei jedem guten Züchter voraus.

 

Aus diesen Gründen ist mir meine Arbeit als Vorstand Zucht1 in der ERU Canis Gemeinschaft ein besonderes Anliegen. Wir möchten miteinander etwas bewegen und dabei das Tierwohl stets im Auge behalten. Unser gemeinsames Ziel ist es, einen gesunden und charakterfesten Familienhund zu züchten und dieser Aufgabe möchte ich mich erneut widmen.

 

Ich schreibe erneut, da ich bereits zur Vereinsgründung im Zuchtvorstand tätig war. Auf die Gründe meines zwischenzeitlichen Rücktritts möchte ich an dieser Stelle auch kurz eingehen.

 

Nach einem engagierten Start gingen die Sichtweisen einiger Vorstandsmitglieder, vor allem in Bezug auf das schnelle Erreichen von möglichst vielen Ergebnissen, zu weit auseinander. Dadurch litten sowohl die Qualität der Arbeiten, als auch die Stimmung untereinander, was teilweise leider in ungerechtfertigten Vorwürfen endete. Diese Vorwürfe wurden ausgeräumt, der Vorstand hat sich neu und entlastender strukturiert.
Frisch gestärkt möchten wir nun gemeinsam unsere Vorstellung einer gesunden und gut durchdachten Hundezucht Wirklichkeit werden lassen. Das positive Feedback und die vielen guten Wünsche, die mich in der letzten Zeit erreicht haben, bestärken mich darin, meinen Weg für und mit Euch fortzusetzen.

 

Gleichzeitig möchte ich Euch aber auch ermuntern, Euch jederzeit mit Fragen, Wünschen oder auch Sorgen an mich zu wenden, wenn Euch etwas auf dem Herzen liegt. Wir alle haben immer ein offenes Ohr für Euch.

 

Von Mitgliedern, für Mitglieder – auch in Zukunft.

 

Grüße,

 

Anja

 


 

Neuigkeiten aus der Zuchtstätte Chebo vom Kirchspiel

Ein neuer Zwerg im Rudel – oder wie schnell wickelt der kleine Flipper eine eingeschworene Bande um den Finger?

 

 Lange haben wir es uns überlegt ob es die richtige Zeit für Nachwuchs ist und wir dem kleinen Zwerg von Ina Kaldeway ein neues Heim bieten können. Ob wir Zeit haben einen Welpen zu erziehen und ob unsere Elo® einen kleinen Chebo aufnehmen wollen. Aus unserem letzten Wurf, unserem ersten Chebo-Wurf wollten wir eigentlich schon den Rüden Imo behalten. Da wir aber sehr viele Anfragen für glatte Welpen hatten, durfte er dann doch in eine nette Familie ziehen. Dann kam über Facebook der Aufruf von Ina, dass es doch schön wäre, wenn der kleine Flipper in die Chebo-Zucht käme. Neues Blut in unserem Rudel ist grundsätzlich auch etwas Tolles und so haben Heiko und ich abgewägt, beratschlagt und uns dann für Flipper entschieden. Gesagt, getan, mit Ina geredet und kurz danach den Welpen abgeholt.

 

Auf der ersten Autofahrt zeigte er eine bisschen Nervosität, schaute sich dann aber von Rudelchefin Rubina die Ruhe ab und durfte sich dann, angekuschelt an sie, auf die lange Heimfahrt machen. Eine kurze Pipi-Pause reichte ihm für die lange Fahrt aus. Auch Zuhause angekommen war schnell klar, dass er anders ist, als seine Vorgänger. Ein wenig so, wie unser Anzo!

 

Anzo war ja der Beginn unserer Zuchtstätte Chebo vom Kirchspiel! Ein toller, tiefenentspannter, zu allen freundlicher Rüde. Er hat sich von klein auf ganz von selbst erzogen und war so der perfekte Einsteiger- und Familienhund. Durch ihn kamen wir dann auch erst auf die Idee zu züchten. Aber zurück zu unserem Zwerg J

 

Schnell hat sich Flipper eingelebt. Er weiß genau mit wem im Rudel er spielen kann, wem er mit Vorsicht begegnet um keinen Rüffel zu bekommen und mit wem er kuschelt! Ein toller kleiner Welpe, der die Hundesprache von seiner Mama anscheinend perfekt gelernt hat! Die ersten Spaziergänge machen nur Freude. Er folgt uns auf Schritt und Tritt. An der Leine ist er ein kleines Böckchen, das bedarf noch ein wenig Übung. Hochspringen ist sowieso seine Paradedisziplin, die immer wieder unterbunden wird. Etwas für uns ganz Neues ist sein Spielgebaren. Er kann sich ohne Probleme lange Zeit mit einem Spielzeug, aber auch einer Wäscheklammer beschäftigen. Dabei wirft er die Gegenstände durch die Luft, fängt sie wieder oder wälzt sich auf ihnen. Eine Freude ihn dabei zu beobachten! Auch seine Ortstreue ist schon jetzt sehr ausgeprägt. Er verlässt das Grundstück auch ohne Zaun nicht. Nachts schläft er schon fast durch, braucht auch keine Box, sondern ist mit seinem Kissen mehr als zufrieden. Lustig wird es morgens. Nachdem Heiko aufgestanden ist und sich im Bad für den Tag zurechtmacht, eilt Flipper schnell zur Badezimmertür und treibt Heiko so zur Eile an! Schnell, schnell nach draußen!

 

flipper2

Alles in Allem haben wir einen tollen Fang mit dem süßen Flipper gemacht. Er ist inzwischen im Rudel angekommen und wir möchten ihn ganz sicherlich nicht mehr missen! Er bereichert nicht nur unser Rudel, sondern auch unser Leben! Schön, dass es dich gibt Flipper!

 

Bericht: Gabi Müller und Elke Hittinger

Fotos: Elke und Heiko Hittinger

 


 

Das erste Züchtergrundseminar

Liebe Chebo-Freunde,

 

am 22. & 23. April diesen Jahres fand das erste Züchtergrundseminar der ERU Canis Gemeinschaft e.V. statt.

 

Im gemütlichen Gasthaus zum Sundern in Peine begrüßten die Referentinnen Heike Homann-Asendorf und Birgit Schwabe ihre Seminarteilnehmer: Die Eheleute Gertraud und Franz Mösle, sowie Martina  Kuhlmann.

 zgs1 1

In den jeweils ca achtstündigen Seminartagen wurden den zukünftigen Züchtern in ansprechenden Powerpoint-Präsentationen ein inhaltlich breites Spektrum rund um die Zucht vermittelt. Angefangen von Formalitäten und Voraussetzungen zur Zuchtstätte, zog sich der rote Faden der Themenbereiche gleichbedeutend zum zeitlichen Verlauf eines Wurfes. Es folgte wissenswertes zur Zuchttierauswahl, über Genetik, alles rund um Zyklus, Verpaarung und Trächtigkeit, dem Wurf und seinen eventuellen Risiken, Welpenaufzucht, notwendige Untersuchungen, bis hin zu Tipps zur Auswahl der Welpenkäufer, um nur eine kleine Auswahl der umfangreichen Schwerpunkte zu erwähnen.

 

Unsere Referentinnen Birgit und Heike wechselten sich dabei gekonnt in den Themenbereichen ab und bauten jeden Abschnitt ergänzend aufeinander auf. Die aufkommenden Fragen der Teilnehmer wurden umgehend beantwortet.  So entstanden jeweils kurzweilige Seminarblöcke, an deren Ende die Teilnehmer ihre Abschlußprüfung in schriftlicher und mündlicher Form absolvierten.  Als Lohn ihrer Mühen wurden unsere erfolgreichen Teilnehmer mit einem Zertifikat ausgezeichnet.

 

Wir freuen uns über das erste erfolgreich absolvierte Züchtergrundseminar und sehen gespannt der Zukunft unserer Absolventen entgegen.

 

Interessenten für kommende Züchtergrundseminare sind eingeladen, sich für weitere Informationen an Birgit Schwabe oder Heike Homann-Asendorf zu wenden.


(ap)

zgs1 2  

 


 

Kikeriki!
Miau!
Wuff!
Iiiaaaah!

 

Was das bedeutet, liebe ERU Canis-Gemeinschaft? Genau: Lille Lale hat aufgenommen!

Und somit wird bei den Bremer Stadtmusikanten der zweite Chebo-Wurf erwartet. Wir freuen uns riesig mit Marita und Jürgen Grotheer und gratulieren den werdenden Eltern ganz herzlich.

Wie die Welpen von der 44 cm großen, zuckersüßen rauen Lille und dem 49,5 cm großen, bildhübschen Filou (Carlos vom Rollbach) wohl aussehen werden? In wenigen Wochen werden wir es wissen. Entzückend werden sie auf jeden Fall – davon sind wir ganz fest überzeugt. Übrigens, Anfragen nehmen Marita und Jürgen gerne telefonisch unter 0049 421 1698861 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen. Da sie zuerst den Ultraschall abwarten wollte, sind noch nicht alle Welpen versprochen. Somit besteht eine realistische Chance, einen waschechten Chebo aus dem ersten deutschen Chebo-Wurf zu ergattern.

Mit diesen tollen Neuigkeiten aus Bremen fängt das Jahr 2017 gleich hervorragend an. Wir sind immer noch ganz aus dem Häuschen und freuen uns schon auf die ersten Welpen-Bilder!

 


 

 filou newsletter 01 17lillelalle 01.17

Filou (Carlos vom Rollbach)                                    Lillie Lale vom Elfenhain
Foto: Sarah Schiller/Joshua Wilhelms                     Foto: Daniela Gobat

 

Kukeleku!
Miauw!
Woef!
Iiiaaaah!

 

Wat dat betekent, lieve ERU Canis-leden? Precies: Lille Lale is drachtig.

En dus wordt bij de Bremer Stadtmusikanten de tweede Chebo-worp verwacht. We zijn ontzettend blij voor Marita en Jürgen Grotheer en feliciteren de aanstaande ouders van harte.

 

Hoe de pups van de 44 cm grote, lieflijke ruwharige Lille en de 49,5 cm grote prachtige Filou (Carlos vom Rollbach) er uit zullen zien? Dat zullen we binnen enkele weken weten. Aanbiddelijk zullen ze in ieder geval zijn, daar zijn we absoluut zeker van. Overigens, serieus gemeende aanvragen zien Marita en Jürgen graag telefonisch tegemoet onder telefoonnummer 0049 421 1698861, of via de mail via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Omdat Marita en Jürgen eerst de echo willen afwachten zijn nog niet alle pups vergeven. Er bestaat dus een reeële kans een onvervalste Chebo uit de eerste Duitse Chebo-worp te kunnen krijgen.

Met dit geweldige nieuws uit Bremen begint het jaar 2017 gelijk goed. Wij zijn nog steeds helemaal in de wolken en we verheugen ons al op de foto’s van de eerste pups!

 


 

lillelalle2 01.17filou2 newsletter 01 17

Lille Lale vom Elfenhain                                     Filou (Carlos vom Rollbach)
Foto: Daniela Gobat                                           Foto: Sarah Schiller/Joshua Wilhelms

 


 

Das Cheboland wächst weiter!

 

Durch Sturm und Schnee hat sich Kassy (Kassandra von Alten Land, rau, 39 cm) auf den Weg zu ihrem Liebsten gemacht. Aaron vom Kirchspiel (glatt, 44 cm) hat sie freudig empfangen und so konnte am 05. und 06.01.2017 Hochzeit gefeiert werden.

 

Am 06.01. läuteten sogar die Glocken, sodass dies nur eine segenbringende Begegnung sein kann und wir uns alle auf die „Königskinder“ freuen (wir hoffen natürlich auf mehr als nur 3 KönigInnen).

 

Roland und Brigitte Müller (Zuchtstätte vom Brunnenfeld) freuen sich sehr auf ihren ersten CheboWurf, es soll jedoch nicht verschwiegen werden, dass die „Königinnen und Könige“ bereits alle versprochen sind.

 

Nicht traurig sein! Wir versprechen, dass es bald weitere News gibt und dann vielleicht der eine oder andere Chebo ein Zuhause sucht… ;)

 

newsletter0317

Foto: Roland Müller

 


 

Aus den Niederlanden erreichte uns eine Einladung der besonderen Art, die wie gerne an Euch weitergeben wollen:

 

Hallo allemaal

 

Zoals jullie allemaal al gehoord en waarschijnlijk ook gezien hebben op mijn FB-foto’s zijn op 20 oktober 2016 bij ons “Chebo’s van de Nijenhaer” in Holland de eerste Chebo’s geboren. De bevalling, de kleine pups en de zorg voor deze kleintjes en moeders de eerste weken is voor ons een zeer unieke situatie geweest.

 

Alles mede dankzij papa Goya en Thomas Fritsche! Zonder hun was het immers echt niet gelukt! Maar er zijn natuurlijk meer mensen die ik hiervoor moet bedanken!! En dat doe ik graag bij deze!! Iedereen die zich heeft ingezet deze worp tot een succes te maken heel, heel erg bedankt!!!! Maar ook iedereen in de vereniging alleen al voor het meeleven en meedenken! Jullie zijn toppers!!!!

 

De pups zijn nu bijna 3 weken oud en groeien als kool. Ze zijn nu ook de kritieke fase voorbij. Het gaat allemaal goed en daar ben ik erg dankbaar voor!!! Om iedereen een kans te geven om de eerste Chebo’s te bewonderen nodig ik jullie uit voor een soort Chebo-weekend en wel op 10 en 11 december. Zo kunnen jullie de eerste Chebo’s in het echt bewonderen!! Wie kan is van harte welkom. Voor wie niet kan, de afstand te ver vindt, of om welke reden dan ook, houdt het gewoon op, even goede vrienden!

Om een inschatting te maken hoeveel mensen er komen graag een mailtje naar: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ik zie jullie graag!!

Met vriendelijke groet,

 

Mascha Frielinck
Chebo’s van de Nijenhaer

 

Meer informatie en het adres kunt u hier vinden http://www.denijenhaer.nl/boke/contact.php

 

Selbstverständlich sind auch deutsche Besucher herzlich willkommen, daher das Ganze nochmal in der Übersetzung:

 

Hallo zusammen,

 

wie ihr alle bereits gehört und vielleicht auch schon auf meiner Facebook-Seite gesehen habt, sind am 20. Oktober 2016 bei uns in der Zuchtstätte “Chebo van de Nijenhaer” in Holland die ersten Chebo geboren. Die Geburt, diese wunderbare Welpen und die Versorgung der Mutter als auch der kleinen Welpen in den ersten Wochen war für uns eine außergewöhnliche Situation.

 

Dies alles haben wir dem Papa Goya und seinem Herrchen Thomas Fritsche zu verdanken! Ohne die Beiden wäre dieses freudige Ereignis immerhin nicht möglich gewesen. Aber es gibt natürlich noch viel mehr Leute, denen ich dafür zu danken habe, und das will ich jetzt auch sehr gerne machen. Hiermit möchte ich mich ganz herzlich bei jeden bedanken der dazu beigetragen hat diesen Wurf zu einem Erfolg zu führen. DANKE!!! Aber auch jedem im Verein will ich Danke sagen, allein schon dafür, dass Ihr alle mitgefühlt und mitgedacht habt. Ihr seid der Hammer!!!

 

Die Welpen sind nun fast 3 Wochen alt und gedeihen prächtig. Sie haben jetzt auch die kritische Phase überstanden. Alles ist hervorragend und dafür bin ich sehr dankbar.

Weil ich es jedem ermöglichen möchte, die ersten Chebo zu bewundern lade ich euch alle recht herzlich ein zu einer Art Chebo-Wochenende bei mir ein; und zwar am 10. und 11. Dezember. So könnt ihr die ersten Chebo bei lebendigem Leib bewundern.

 Jeder, der kommen kann, ist herzlich Willkommen, und für diejenigen, für die die Entfernung zu groß ist, oder aus welchem Grund auch nicht kommen können; ist egal, wir bleiben Freunde.

Damit ich einschätzen kann, wieviele Leute kommen, schickt gerne einen E-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ich freu mich auf euch!!

Liebe Grüsse,

 

Mascha Frielinck
Chebo van de Nijenhaer

 

Mehr Informationen und die Anschrift findet Ihr hier:  http://www.denijenhaer.nl/boke/contact.php

 


 

aktuelles 20 10 2016

Foto: Mascha Frielinck

 

Unsere ersten Chebo sind geboren. Am 20. Oktober erblickten in der Zuchtstätte „Van de Nijenhaer“ im niederländischen Beuningen 3 Hündinnen und 3 Rüden das Licht der Welt. Der Mama Polly von der Villa Kunterbunt und ihren Welpen geht es gut – die liebe Mascha Frielinck kann sich gar nicht satt sehen. Wir könnten es vermutlich auch nicht, wenn wir die Gelegenheit dazu hätten… 

 

Für unseren jungen Verein ist dieser erste Chebo-Wurf ein ganz besonderes Ereignis. Wir haben diesem Tag gemeinsam mit Herz und Seele entgegen gefiebert. Endlich ist es soweit. Durch unsere „Arbeit“ sind erste Früchte in diese Welt gepurzelt (na gut, vielleicht war es auch ein wenig die Arbeit von dem äußerst stolzen Papa Goya vom Krähental). Zuckersüße, flauschige und fellige Früchte, deren Geschichte uns die Tränen in die Augen treibt… Auch, weil sie uns vor Augen führen, dass wir einen ganz wichtigen und großen Schritt vorangekommen sind. Das erfüllt uns mit sehr großer Freude und auch ein wenig mit Stolz!

 

 Wir gratulieren Mascha und Bine und Thomas Fritsche von Herzen. Selbstverständlich werden wir euch zu gern in den kommenden Wochen über die Entwicklung der ersten Chebo-Welpen auf dem Laufenden halten.

Mascha wird in den nächsten Tagen auch laufend Bilder auf ihrer Homepage veröffentlichen: http://www.denijenhaer.nl/boke/pagina.php?webpagina=21
Den Kleinen wünschen wir alles erdenklich Gute für ihren Weg in die Chebo-Welt! Jetzt hüpfen wir noch eine Runde im Kreis, bevor wir uns für den Rest dieser Woche zurückziehen. 

 

 

Eure jubelnden Admins

PS: Die Welpen sind bereits alle vergeben. Aber nicht traurig sein, wenn ihr nicht zu den Glücklichen gehört – unsere Welpenvermittlung hilft euch gerne bei der Suche nach eurem Chebo.

 

———————————————————————-

 

FANTASTICH NIEUWS ! ! !

 

Onze eerste Chebo zijn geboren. Op 20. oktober hebben in de kennel van „Van de Nijenhaer“ in het Nederlandse Beuningen 3 teefjes en 3 reuen het levenslicht aanschouwd. Met mama Polly van de Villa Kunterbunt en haar pups gaat het goed. Mascha Frielinck kan er gewoon niet genoeg van krijgen. Dat zou ons waarschijnlijk net zo vergaan als wij er de kans voor kregen ….

 

Voor onze nieuwe vereniging is deze eerste Chebo-worp een heel bijzondere gebeurtenis. Wij hebben met z’n allen vol verwachting naar deze gedenkwaardige dag uitgekeken, en eindelijk is het zover. Het harde werken heeft zijn vruchten afgeworpen (nou ja, misschien was het vooral het werk van mama Polly en ook een beetje van de trotse vader Goya vom Krähental). Schattige pups die ons allemaal ontroeren en die zo aanbiddelijk zijn dat we er eigenlijk geen woorden voor hebben. Niet alleen omdat het zo hartverwarmend is, maar ook omdat dit betekent dat we een belangrijke en grote stap voorwaarts gezet hebben. Dat vervult ons met blijdschap en trots.
Van harte feliciteren wij de families Frielinck en Fritsche met de geboorte van deze pups en vanzelfsprekend houden wij jullie in de komende weken met liefde op de hoogte van de ontwikkeling van de eerste Chebo.

 

Mascha zal in de komende dagen ook op haar eigen Homepage foto’s publiceren: http://www.denijenhaer.nl/boke/pagina.php?webpagina=21

We wensen de kleintjes het beste voor hun toekomstige weg in de Chebo-wereld! Nu maken we nog een rondedansje voor we ons voor de rest van de week terugtrekken.

 

Jullie superblije Admins

 

PS: De pups zijn allemaal al vergeven maar niet getreurd als je niet tot de gelukkigen behoort. Onze puppybemiddeling helpt jullie graag bij de zoektocht naar jullie Chebo.

 


 

Wir freuen uns, mit Eva Tauer eine weitere Züchterin mit langjähriger Erfahrung im Herzen der ERU Canis Gemeinschaft e.V. begrüßen zu dürfen.

 

Ihre Zuchtstätte „aus dem Niemandsland“ ergänzt die Chebo-Landkarte in Deutschlands Süden, denn dort lebt sie mit ihren Elo®, Pferden, Katzen und Hühnern in Leutkirch im Allgäu.

 

Herzlich Willkommen, Eva – wir freuen uns, dass Du bei uns bist!

 

Eine kurze Beschreibung der Zuchtstätte von Eva finden Sie hier…

 


 


Für alle Chebo- und Elo®-Freunde, die leider letztes Wochenende nicht beim 1. Chebo Vereinscamping in Holperdorp dabei sein konnten:
Wer war da?
Was habt Ihr so gemacht?
Wie war die Stimmung?
Bilder sagen mehr als tausend Worte!

IF2T0667
IF2T0682
IF2T0683
IF2T0685
IF2T0688
IF2T0689
IF2T0691
IF2T0699
IF2T0700
IMG_5065
IMG_5089
IMG_5090
.

Fotos: Roland Müller

 




 

19.08.2016 Erste Vierbeiner wurden getestet!

Am Samstag, 13. August 2016, fand in Ergoldsbach in Niederbayern die erste Zuchtprüfung (Standard- und Verhaltenstest) der ERU Canis Gemeinschaft unter der fachmännischen Leitung von Robert Müller (Leiter Zuchtrichter und Zuchtwarte) statt.

Nachdem vormittags zunächst ein Testlauf mit vier Hunden außer Konkurrenz stattgefunden hatte, wurde es am Nachmittag für zwei Hunde und ihre Besitzer ernst. Zuerst führten Robert Müller und sein Team (Daniela Karl, Gabi Fritzmann und Barbara Orth) die Standardbewertung durch. Anschließend fand auf einem eingezäunten Gelände der erste Teil des Verhaltenstestes statt.

Beim zweiten Teil wurden auf einem Spielplatz die Kinderfreundlichkeit der Hunde getestet. Der gesamte Ablauf des Tests wurde zudem mittels Videoaufnahmen dokumentiert . Es ist vorgesehen, die Videoaufzeichnungen sämtlicher Verhaltenstests zu archivieren.

****Bild****

 

Bei einem der zu beurteilenden Hunde wurde die Zuchttauglichkeit festgestellt. Der zweite Hund entsprach dem Standard, musste allerdings beim Verhalten auf einen zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführenden weiteren Test zurückgestellt werden.

****Bild****

Neben den durchaus positiven  Ergebnissen für die Hunde wurden auch wichtige Erkenntnisse für den zukünftigen Ablauf unserer vereinsinternen Verhaltenstests gewonnen. Diese werden zukünftig zu 90% in Alltagssituationen auf neutralem Boden stattfinden, so dass weitestgehend auf inszenierte Szenarien verzichtet werden kann. So kann am Besten das Verhalten des Hundes in alltäglichen Situationen beurteilt werden. Auch werden für zukünftige Tests die Abläufe gestrafft werden, um eine zügigere Abwicklung zu gewährleisten.

Es ist vorgesehen auf unserem nächsten Treffen in Holperdorp vom 23. – 25.09.2016 wieder Zuchtprüfungen durchzuführen. Wer Interesse hat, kann sich gern mit Robert Müller unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzen. Bitte denkt daran, dass Ihr vorher bei Barbara Leichtfried berechnen lasst, ob Euer Hund in der Chebo-Zucht eingesetzt werden kann. Eine kurze Anfrage könnt ihr unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an sie richten.