Heute verwöhnen wir euch mit ein paar Bildern unseres, wir möchten fast behaupten, bisher beliebtesten Workshops „Fellpflege beim Chebo/Elo®“.

Bei unserem Herbsttreffen am Erkemederstrand hatten wir die Ehre, uns von Heike Homann-Asendorf professionelle Tipps und Tricks rund um die richtige Pflege unserer Fellknäuel holen zu können. Heike ist nicht nur ein geschätztes Mitglied unserer Gemeinschaft, sie hat durch die Zuchtstätte „von der Eulenstadt“, die sie gemeinsam mit ihrem Mann Dieter Asendorf führt, auch über 20 Jahre Elo® bzw. Chebo Erfahrung. Heike hat es schon immer geliebt, ihre Hunde zu frisieren und in Form zu bringen. Ihre Arbeit als Krankenschwester, der mit Dieter geführte Resthof und die Erziehung ihrer beiden Kinder  als Vollblut-Mama haben sie jedoch lange davon abgehalten, ihrer Leidenschaft als hauptberufliche Hundefrisörin nachzukommen. Erst durch gesundheitliche Probleme und der damit verbundenen Frührente hat sie ihre offizielle Ausbildung zur Hundefrisörin abschließen können und sich nur kurze Zeit später den Traum vom eigenen Hundesalon erfüllt. Wie so oft im Leben ist auch hier aus einer anfänglich scheinbar schwierigen Situation, etwas ganz Wunderbares und Großartiges entstanden.

 

 

Fotos: Dieter Asendorf

 

Seit 2013 werden in Edemissen-Eddesse in Heikes Hundesalon Geliebte Schnauzen (der seinem Namen übrigens alle Ehre macht!) aber nicht nur Elo®, Chebo und Co in Form gebracht, sondern dank vieler Weiterbildungen auch Vertreter aller anderen Rassen und Mischlinge  mit ganz viel Herz und Geduld willkommen geheißen und „behübscht“. Heikes Verwöhnprogramm ist weit über die Ortsgrenzen bekannt. Nicht selten kommt es vor, dass Urlauber aus Nah und Fern extra einen Abstecher nach Edemissen-Eddesse machen, um ihre Vierbeiner von Heike streicheln, äh, bürsten zu lassen.

 

Bei Heike erfährt man übrigens nicht nur viel über das richtige Wie, sondern auch über das richtige Womit! Man munkelt, dass man die richtigen Werkzeuge (samt liebevoller Erklärung) im Hundesalon Geliebte Schnauzen erwerben kann. Nachfragen lohnt sich!

 


 

Schön war es bei unserem familiären Herbst-Treffen in den Niederlanden am Erkemederstrand.

In geselliger Runde gab es nicht viel Programm. Stattdessen stand die Gemeinschaft im Vordergrund dieses Zusammenkommens. Gemeinsames Essen, gemeinsame Spaziergänge, einfach gemeinsam Zeit verbringen. Sich Zeit nehmen für sich, unsere wunderbaren  Hunde und die vielen lieben Menschen, mit denen man sich schon immer länger unterhalten wollte. Spiel & Spaß für Mensch und Tier, eine Siegerehrung, die feierliche Übergabe für unseren ersten Chebo-Zuchtrüden. Ein rundherum herzliches Treffen, bei dem Nichts und niemand zu kurz kam. Nicht zu vergessen der Vortrag „Fellpflege beim Elo®/Chebo“ von unserer lieben Heike Homann-Asendorf – hier haben auch langjährige Hundebesitzer eine ganze Menge lernen können. Holländische Spezialitäten aus dem Foodtruck, entspannte Hunde im Freilauf… Wir können gar nicht aufhören, zu schwärmen. Der Campingplatz am Erkemederstrand ist jedenfalls besonders empfehlenswert. Kurzerhand wurde dort auch unsere legendäre Chebo-Feuerschale zu einem Grill umfunktioniert – ob sie so ihre wahre Bestimmung gefunden hat?

 

Chebo_Feuerschale_Anja Bohlenschmidt
CheboGrill_Anja Frantzen
Erster Abend_Susanne Baumhauer
Foodtruck_Anja Frantzen
Freilauf_Anja Frantzen
Fruehstueck_Susanne Baumhauer
Strandspaziergang2_Susanne Baumhauer
Strandspaziergang_Susanne Baumhauer
.

Fotos von Anja Frantzen, Anja Bohlenschmidt und Susanne Baumhauer.

 

Wat hebben we een leuk Herfst-Treffen gehad in Nederland aan het Erkemederstrand.

Het programma was zo samengesteld dat er vooral veel ruimte was voor gezellig samen zijn. Samen eten, samen wandelen, gewoon samen tijd doorbrengen. Tijd voor jezelf en genieten van onze fantastische honden en de vele lieve mensen, met wie je altijd al langer wilde praten. Bijzonder hartelijke ontmoetingen, waar niemand iets te kort kwam.

Spel en plezier voor hond en baas, compleet met prijsuitreiking. De ceremoniële onderscheiding voor onze eerste Chebo dekreu. Niet te vergeten de demonstratie "Vachtverzorging van de Elo®/Chebo" door Heike Homann-Asendorf - zeer leerzaam, ook voor degenen die al jarenlang honden hebben. Nederlandse specialiteiten uit de foodtruck. De honden konden heerlijk spelen op de speelweide. Het was geweldig. De camping aan het Erkemederstrand is zeker een aanrader. Onze legendarische Chebo vuurschaal werd omgetoverd tot grill – zou het zijn ware bestemming hebben gevonden? 

 


 

Ein weiterer Meilenstein in der nun zweijährigen Geschichte unseres Vereins ist erreicht:
Am 26.07.2018 um 8.30 Uhr erblickte Alf vom Wasserschloss mit 380g als 100. Chebo-Welpe das Licht der Welt!

 

Natürlich kam er nicht allein. Nach ihm folgten noch seine Schwestern Amber, Anny, Abby und sein Bruder Akani, der aber leider kurze Zeit später über den Regenbogen weiterreisen musste.
Auch die drei Schwestern sind mit ihren Geburtsgewichten zwischen 335 und 353g gut gestartet und das Vierergespann entwickelt sich prächtig!
Mama Elotta (Lotta) von der kleinen Farm hat die Geburt ihres ersten Wurfes gut und zügig gemeistert - in nur guten 2,5 Stunden waren alle Welpen geboren.
Auch Papa Carlos (Filou) vom Rollbach und seine Menschen können stolz auf dieses Quartett sein!

 

Wir gratulieren den Züchtern Xenia & Gerd Grädener zu diesem zuckersüßen ersten Wurf in ihrer Zuchtstätte und wünschen eine problemlose, spannende Aufzuchtzeit mit ganz vielen besonderen Herzmomenten!

 

Gern berichten wir auch zwischendurch von dem Vierergespann ... Wer ganz nah dran bleiben möchte, findet bald mehr Informationen auf der Webseite www.chebo-vom-wasserschloss.de

 

Text: Denise Wiechmann-Wittweg

 

Fotos: Gerd Grädener

 

 

 


 

 

Fotos: Mirko Laich

 

Liebe Freunde der ERU Canis Gemeinschaft e.V.


Ein fantastisches Pfingsttreffen liegt hinter uns. Alles war perfekt, das Wetter war sonnig, die Teilnehmerzahl beeindruckend und für die gute Laune aller Chebo-Freunde muss erst noch ein Superlativ erfunden werden.


Unser Team der Event-Orga, alle Teamgeister und anderen helfenden Hände haben wieder gezaubert, so dass wir am Ende des Treffens mit einem seligen Lächeln im Gesicht gen Heimat aufbrechen konnten.

 

Besonders bedanken möchten wir uns bei unseren Gastgebern, Odette und Sven Bettermann, die den Campingplatz so liebevoll und herzlich gestaltet haben und immer ein paar Zentimeter Platz für die verrückten Chebo-Leute haben.


Und auch Karen Körtge von den "Deisterhunden" möchten wir danken, dass sie uns so kurzweilig und humorvoll in ihren Vorträgen viel Wissenswertes über unsere Hunde, aber auch über uns lehrte. Es gab so einige Aha-Momente während ihrer Vorträge.


Und nun genug der Worte, wir lassen einfach ein paar Momentaufnahmen auf Euch wirken.


Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen


Euer
Admin-Team

(ap)

 


 

 

 

Liebe Freunde der ERU Canis-Gemeinschaft e. V.

 

Beim vergangenen Frühjahrestreffen fand auch unsere Mitgliederversammlung statt. Dieses Mal standen erneut einige Wahlen auf dem Programm.

 

So wurde ein neuer 1. Vorsitzender gewählt und der Vorstand Zucht1, sowie die Position des Schatzmeisters und eines Kassenprüfers standen zur Wiederwahl.

 

Wir begrüßen unseren neuen ersten Vorsitzenden Dieter Schneider, danken für seine Bewerbung und Bereitschaft und freuen uns schon auf die kommende Zusammenarbeit. Gleichzeitig möchten wir uns herzlich bei unserem ehemaligen 1. Vorsitzenden, unserem „Hafenlotsen“ Jürgen Schwabe, für seine Tätigkeit und die Ideen zur Neuausrichtung der Vereinsstruktur bedanken.

 

Als Vorstand Zucht 1 wurde Anja Frantzen bestätigt. Unser alter und neuer Schatzmeister ist Roland Müller und auch Alexander Mühl wurde als Kassenprüfer wiedergewählt.

 

Wir bedanken uns für Euren Einsatz!

 

 


 

 

Als Zuchtrüdenbesitzer ist man ja das Warten gewohnt. Das Warten darauf, dass der geliebte Rüde endlich mal zum Einsatz kommt. Bei uns dauerte die Wartezeit 1 ½ Jahre. Doch dann wurde alles gut.

 

Comic vom Himmelwald ist seit Herbst 2016 Zuchtrüde der ERU Canis Gemeinschaft e.V. Seine Werte sind sowohl in Bezug auf Gesundheit als auch in Bezug auf Wesen vorzüglich. Dass er ein Traumhund ist, davon sind wir als Halter sowieso überzeugt. Und doch dauerte es lange, bis er zum ersten Mal decken konnte. Da stellt man sich als Halter doch die Frage nach dem Warum.

 

Ganz gespannt wurden die Mails, die vom Zuchtbuchamt kamen, gelesen. Immer wieder hieß es: „Deckgenehmigung erteilt“, doch es kam nie zum Deckakt. Mal hatte die Züchterin einen anderen Favoriten, mal gab es Bedenken wegen des Größenunterschieds zwischen Hund und Hündin. Doch irgendwann findet jeder Topf seinen Deckel. In unserem Fall klingelte irgendwann das Telefon und eine Züchterin teilte uns mit, dass sie gerne Comic als Deckrüden für ihre demnächst läufige Hündin hätte. Große Aufregung und Freude machten sich breit. Bald kam auch die Deckgenehmigung vom Zuchtbuchamt. Schließlich stand fest, dass die Standhitze über die Osterfeiertage eintreten würde. Also schnell noch das Gästezimmer hergerichtet, denn bei fünf Stunden Fahrt wäre es ja ziemlich doof, wenn die Züchter am ersten Tag heimfahren müssten, um dann am zweiten wieder zu kommen.

 

Gegen Mittag des Ostersonntags kamen sie dann hier an. Comic stand gleich ganz begeistert am Auto und genoss den Duft, der durch die Heckklappe kam. Kaum war Donka draußen, waren die beiden unzertrennlich. Sie rannten gemeinsam durch den Garten, spielten und bald kam es zu den ersten Aufreitversuchen. Wir waren vorher ja ein wenig nervös, da es sowohl für Comic als auch für Donka der erste Deckakt sein würde. Aber diese Sorge war unbegründet. Im Vorfeld hatte mir eine erfahrene Deckrüdenbesitzerin schon gesagt, dass wir die Beiden einfach machen lassen sollten. Und so war es letztlich auch: nach nicht allzu langer Zeit hingen die Beiden.

 

Im weiteren Verlauf des Tages wäre Comic gern noch öfter aufgeritten, aber das wollte Donka nicht. Auch wenn sie viel miteinander spielten, knurrte sie ihn weg, wenn er zu aufdringlich wurde. Aber kein Problem, wir hatten ja noch einen Tag. Den ersten Tag genossen wir Zwei- und Vierbeiner mit einer schönen Gassirunde und leckerem Essen. Und siehe da, am nächsten Morgen wollten sie beide wieder. So hingen sie also ein zweites Mal, ehe Donka mit ihren Haltern sich auf den Heimweg machte. Zurück blieb ein Comic, der durch’s ganze Haus schnüffelte, um den leckeren Düften von Donka zu folgen.

 

Inzwischen haben wir die Bestätigung, dass Donka aufgenommen hat. Ende Mai, Anfang Juni werden also in der Zuchtstätte vom Bayertor in Landsberg am Lech kleine Chebowelpen das Licht der Welt erblicken. Und alle Beteiligten sind sich einig, dass das ganz zauberhafte Welpen sein werden, denn mit Donka vom Rotachtal als Mutter und Comic vom Himmelwald als Vater bringen sie die besten Voraussetzungen mit.

 

Ich kann allen Deckrüdenbesitzern nur den Rat geben: seid geduldig. Jeder Topf findet seinen Deckel. Auch für Euren Rüden wartet irgendwo im Cheboland die passende Hündin. Wenn die Zeit reif ist, wird auch Euer Rüde zum Einsatz kommen. Und wenn dann der Moment kommt, macht Euch nicht zu viele Gedanken. Die Hunde kriegen das durchaus alleine hin.

 


 

War es nicht erst gefühlt gestern, dass wir unser Debüt in die Hundemessewelt in Ulm gegeben haben? Schon geht es weiter und zwar auf keiner kleineren Messe als der DogLive 2018 in Münster.


Wie immer kommt hier vor der eigentlichen Messe die lange Planungszeit, die gleich nach Ulm begann und dann vor Ort der Standaufbau. Dafür traf sich bereits einen Tag vor Messebeginn ein Aufbauteam. Schon hier hatten wir viel Spaß. Und bei einem gemeinsamen Abendessen stärkten wir uns für den kommenden Tag.

 


Foto: Standaufbau, Fotograf: Sabine Klama


Der Samstag begann um 10 Uhr mit der Öffnung der Messe und die war erfreulicherweise auch schon gleich am Vormittag gut besucht. Wir hatten einen guten Zulauf und konnten wir viele nette Hundefreunde am Stand begrüßen.

 


Foto: Stand ist fertig, Fotograf: Peter Baumhauer


Wir waren erfreulicherweise sehr viele: Standpersonal und Hunde. Teilweise war von dem extra ausgelegten Teppichboden kaum noch etwa zu sehen, so dicht lagen die Hunde. So machten sich einige von uns immer mal mit ihren Tieren auf den Weg und flanierten durch die Hallen. Und wurden sicher nicht nur einmal daraufhin angesprochen, was das den für Hunde sind.

 


Foto: Rassepräsentation, Fotograf: Jürgen Schwabe


Unsere erste Präsentation auf der DogLive verlief einfach nur klasse. Wir waren die Ersten, die sowohl die Hunde frei im Ring laufen ließen, was eine tolle aufgelockerte Atmosphäre schaffte und viel Publikum an den Ring lockte, als auch die Ersten, die Kinder in den Ring baten. Nach anfänglichem Zögern strömten sie herein und hatten ihren Spaß mit unseren jungen Hunden, die ihre Sache großartig machten. Nicht nur die schon Messe-Erfahrenen Djill van den Nijenhaer und Flipper von der Kleinen Farm , sondern auch unsere Youngster Belle von den Bremer Stadtmusikanten, Inka vom Kirchspiel (Ivie), Nadim vom Elfenhain (Anubis), Higgens vom Rollbach (Scotty), Fräulein Souris Baby Vonny vom Silbermond (Arya) und Feiqing vom Silbermond (Flash) waren absolut souverän und machten ihre Sache toll. Taten sie doch das was Junghunde sowieso so gerne tun: spielen - miteinander oder mit Frauchen bzw. Herrchen. Und auch sich Kraulen und Kuscheln lassen stand hoch im Kurs. Man ist sich nicht sicher bei wem mehr: den Hunden oder den Kindern. Unser Konzept Kinder zu den Hunden wurde gar gleich von den irischen Wolfshunden aufgenommen, die in ihrer zweiten Präsentation an diesem Tag nun auch Kinder in den Ring holten. Und in dieser lockeren Atmosphäre konnten die anwesenden Zuschauer hautnah erleben wie unsere Hunde sind, entspannt – auch in dieser an und für sich ungewohnten und insofern stressigen Situation, ausgeglichen, kinderlieb und freundlich zu jedem.

 
An unserem Stand fielen unsere Hunde durch ihre große Anzahl und vor allem auch durch die ihnen eigenen Entspanntheit nicht nur dem vorbei kommenden Besuchern sondern auch gleich der Pressevertreterin der Westfälischen Nachrichten auf, sodass wir ausgiebig über unsere Hunde Auskunft geben durften.


Und natürlich blieben auch viel Besucher am Stand stehen, beobachteten meist zuerst die große Hundemeute, lasen dann oftmals die ausgestellten Infoflyer und ließen sich dann gerne noch auf ein Gespräch mit uns ein. Mitunter fragende Gesichter: Wie das sind alles die gleichen Hunde? Die Glatten, die Rauhen, die Großen und die Kleinen? Ja, das sind alles die Gleichen. Und im Laufe der Gespräche wurden viele weitere Fragen gestellt und von uns beantwortet. Gute Gespräche, interessante Gespräche, einfach Gespräche die Spaß machten. Und so freuten wir uns abends schon darauf wie es am Sonntag wohl weitergehen würde.


Und es ging tatsächlich so toll weiter. Hatten wir schon am Samstag einen guten Zulauf am Stand, so steigerte sich dies am Sonntag noch deutlich. Vielleicht war ein Grund, dass wir es in die Sonntagsausgabe der Westfälischen Nachrichten geschafft haben. Unsere Hunde scheinen die Mitarbeiter der Zeitung beeindruckt zu haben:


"Züchter Frank Thiemann zeigt seine Irischen Wolfshunde („die laufen bis zu 60 Stundenkilometer schnell“). Die sanften Riesen, die im Mittelalter zur Jagd auf Wölfe gezüchtet wurden, gehen mit den Messebesuchern freundlich auf Tuchfühlung.


Das tut auch eine Truppe gutmütiger Chebos, einer neuen Züchtung aus Eurasier, Bobtail und Chow Chow. „Absolut wesensfreundliche Familienhunde“, sagt Sabine Klama vom Züchterverein Eru Canis Gemeinschaft."


So verging auch an diesem Tag die Zeit wie im Fluge. Und auch heute war unsere Präsentation im Ring ein voller Erfolg, die allen Beteiligten, den Hunden, den Kindern und den Besitzern viel Spaß gemacht hat. Ja und dann war es schon wieder Zeit für den Abbau des Standes, der dank vieler fleißiger Hände schnell vonstattenging. So schnell geht es und schon ist auch die 2. Hundeausstellung an der wir unsere CHEBO präsentieren durften Geschichte.

 


Foto: die Messemanschaft von Münster, Fotograf: Jürgen Schwabe


Etwas müde von den vielen intensiven Gesprächen und Eindrücken macht sich das Messeteam auf den Heimweg. Aber wir kommen wieder. Die nächste Messe ist schon ins Visier genommen. Wir werden auf den DogDays in Hannover am 21. und 22. Juli 2018 anwesend sein und freuen uns schon darauf auch hier vielen Hundefreunden unsere CHEBO zu zeigen.
Ihr seht: es geht voran!

 

 

Sabine Klama (sk)

 


Foto: Tischdeko, Fotograf: Jürgen Schwabe

 


 

 

DOG LIVE 2018, Münster - wir haben uns eben kurz mit Peter Baumhauer vom Team Event-Orga unterhalten.

Amins: Peter, wie war der erste Tag auf der DOG LIVE?

Peter: Anstrengend. Wir hatten sehr viel Publikum. Und viele Gespräche.Hat sehr viel Spaß gemacht.

Admins: Den ersten Messetag habt Ihr gepackt. Wie geht es Dir und Deinen Teamgeistern?

Peter: Wir sind alle geschafft und müssen jetzt erst mal neue Energie für morgen sammeln. Der Andrang war wirklich groß, aber trotz aller Anstrengung war es ein total positiver Tag. Jetzt freuen wir uns auf morgen.

Admins: Was hat Dir besonders gefallen?

Peter: Ganz klar die Präsentation im Ring. Die war toll. Unser Konzept: "Kinder in den Ring holen, damit sie mit den Hunden knuddeln können" wurde von den Kollegen, die Irische Wolfshunde züchten, gleich übernommen. ;-) Und natürlich die Tatsache, dass wir auch die vielen niederländischen Besucher mit Infos versorgen konnten. Mit Yvonne und Rene Gaastra hatten wir da muttersprachliche Unterstützung.

Admins: Welche Chebo waren denn heute bei der Präsentation dabei?

Peter: Belle von den Bremer Stadtmusikanten, Djill van den Nijenhaer, Inka vom Kirchspiel (Ivie), Flipper von der Kleinen Farm, Nadim vom Elfenhain (Anubis), Higgens vom Rollbach (Scotty), Fräulein Souris Baby Vonny vom Silbermond (Arya), Feiqing vom Silbermond (Flash).

Admins: Peter, danke für dieses Gespräch. Genießt jetzt Euren wohlverdienten Feierabend. Gute Nacht an alle Teamgeister!

 


 

 

Liebe Chebo-Freunde,

 

im Juli 2017 konnten wir unseren ersten Vereinsgeburtstag feiern. Nun neigt sich das Jahr 2017 dem Ende entgegen und wir können mit nicht wenig Stolz auf ein wunderbares, erfolg- und ereignisreiches Jahr zurückblicken.

 

Alle, die dabei waren, werden sich mit viel Freude an unsere beiden Vereinstreffen erinnern. Auch wenn wir beide Male leider teilweise „echt Wetter“ hatten, so tat das der Stimmung keinen Abbruch. Mit viel guter Laune und dem unermüdlichen Einsatz der Teamgeister und aller Teilnehmer blieben beide Treffen in so guter Erinnerung, dass zum Beispiel für das kommende Pfingsttreffen die gleiche Location erneut für uns gebucht wurde. Unser berühmtes „großes G“ fand sich gerade bei den Treffen in vielfältiger Form wieder, sei es bei den gemeinsamen Mahlzeiten, den Abenden am Lagerfeuer oder auch durch gegenseitigr Hilfe bei großen und kleinen Problemen.
Und natürlich gab es auch viel zu lachen: Wer von den Dabeigewesenen erinnert sich nicht an die Rundfahrten auf dem „Chebo-Express“, mit Chauffeur Uwe Vogt?

 

Unsere erste Messe-Teilnahme im Herbst war ebenfalls ein großer Erfolg. Am Stand wurde sich gedrängelt, Kontakte wurden geknüpft und unser tolles Messe-Team war abends erschöpft, aber glücklich. Die nächsten Messe-Teilnahmen stehen schon in der Warteschlange. Gerade auf Facebook haben wir im Nachgang zu den Messen viel positives Feedback von Menschen, die vom Chebo begeistert waren, erhalten.

 

Allgemein wird der Chebo immer bekannter, zwei Mal hielt unser Verein sogar Einzug in die regionale Presse.

 

Neben einigen neuen Zuchtstätten, die in zwei in diesem Jahr stattgefundenen Züchtergrundseminaren ihre Prüfung absolviert haben, bereichern auch einige neue Zuchttiere in ganz Deutschland unsere Zuchtbasis.

 

Am Schönsten sind für uns jedoch die vielen Welpen, die in diesem Jahr in unserem Verein geboren wurden. Der 100. geborene Chebo rückt in greifbare Nähe. Wir danken allen Züchtern für die gute Zusammenarbeit.

 

Erwähnenswert ist die bereichernde Kooperation mit Frau Dr. Pfeiffer von Genocanin in Kassel, welche mit den Blutproben unserer Hunde eine Clusteranalyse vorbereitet, die uns künftig speziell in der Zuchtstrategie neue Erkenntnisse liefern wird. Gerade solch wissenschaftliche Begleitung gibt uns den nötigen Rückhalt für unsere Zuchtarbeit. Dafür danken wir Frau Dr. Pfeiffer recht herzlich. Ebenso bedanken wir uns bei Dr. Koch und seinem Team von der Tierklinik Oerzen für die wichtige Tätigkeit als Gutachter für unsere Zuchttiere.

 

Alles in allem können wir auch ein ereignisreiches und produktives Jahr 2017 zurückblicken und freuen uns auf ein gemeinsames Jahr 2018